Ihr Warenkorb
keine Produkte

Die Kongeå


Die Kongea ,ein typischer dänischer Niederungsbach ,verläuft in einem herrlichen

durch die Eiszeit geformten Tal. Sie entspringt westlich von Kolding und mündet

nördlich von Ribe in die Nordsee. Den hier beschriebenen Abschnitt, den Oberlauf ,

bewirtschaftet der Angelverein in Vejen. Durch gezielte Besatzmassnahmen vor

ca.20 Jahren hat sich die Kongea zu einem der besten Äschengewässer Europas

entwickelt. Die beiden vergangenen Winter haben,wie überall in Dk., jedoch zu einem drastischen Rückgang des Bestandes geführt. Daher sind die Äschen in DK.zunächst bis Frühjahr 2014 unter Schutz gestellt.
Regenbogenforellen kommen vereinzelt ebenfalls vor.

Angelscheine erhält man in Svends Kiosk in Vejen

oder im Lille Cafe an der Kreuzung Skodborghus.


1 .Abschnitt : Knagemölle - Skodborghus :

meine Lieblingsstrecke

die ersten 100 m westlich der Brücke bei Knagemölle sind privat,

von den Besitzern der Mühle werden hierfür Tageskarten ausgegeben.

Zur besseren Orientierung habe ich einige

markante Stellen des Flusses,die ich näher beschreibe,

mit Nummern versehen, siehe Skizze:

die ersten 100 m sind relativ gerade und nicht sehr interessant

zum Befischen .

1. eine kleine sehr tiefe Biegung ,hier steigen an der Aussenkante

oft im Dunkeln gute Bachforellen, eine Stelle ,die viele Angler übersehen.

Es folgt eine relativ gerade, langsam fließende Strecke mit zahlreichen

meist kleineren bis mittelgroßen Äschen.

2. vor der nächsten Kurve ist der Fluss auf ca 50 m sehr tief,hier halten sich

gute bis kapitale Äschen auf.

3. ein breiter Abschnitt mit viel Bewuchs ,in der Flussmitte trifft man meist

kleine Äschen und Bachforellen, am gegenüber liegenden Ufer stellen sich

jedoch in der Dämmerung immer wieder große Bachforellen ein .

Es empfiehlt sich ,hier ein stärkeres Vorfach zu verwenden,

da man einen gehakten Fisch über mehrere Krautfahnen führen muss.

Zur Maifliegezeit ist dies meine Lieblingsstrecke ,da hier über den

Wiesen im Sonnenuntergang Tausende von Maifliegen schwärmen.

4. Faskiner :eine sehr tiefe mit Faschinen gesicherte Kurve.

Beim Schlupf der Maifliegen findet man hier kapitale Äschen und Bachforellen

mitten m Fluss .Hier habe ich an einem Nachmittag u.a. 2 Äschen zu 50 cm

und eine Bachforelle zu 53 cm gefangen.

Unterhalb von Faskiner wird der Fluss breiter und flacher, hier ist die Kinderstube

der Äschen und Forellen, nur in den tieferen Rinnen trifft man auf größere Exemplare.

5. eine tiefe Kurve mit guten Fischen, sowohl Forelle wie Äsche.

6. Die anschließende tiefe ,ruhig fließende Gewässerstrecke ,ca. 100 m,

ist oft von guten Äschen bevölkert. Es folgt eine flaches Kiesbett mit zahlreichen

kleinen Fischen.

7. Jetzt kommt eine Strecke ,die von den meisten Anglern ignoriert wird,

da in der Mitte nur kleine Fische steigen.

Ich setze mich in der Dämmerung hier ins Gras und beobachte das gegenüberliegende

Ufer mit den tiefen Rinnen und überhängenden Grasbüscheln.

Hier verstecken sich oft kapitale Bachforellen und werden erst abends und dann noch

sehr vorsichtig aktiv. Man muss schon genau hinschauen ,um die kleinen Ringe zu entdecken.

Der anschließende Gewässerabschnitt ist recht gerade und tief ,nur wenige Fische steigen hier.

8. die wohl beste Äschenstrecke in diesem Abschnitt ,eine ca. 150 m lange ,tiefe und

langsam fließende Strecke ,in der sich zahlreiche große Äschen aufhalten.

9. Skraenten : eine Steilküste ,flaches Kiesbett ,mit vielen kleinen Forellen und Äschen,

nur in der tiefen gegenüberliegenden Rinne kommen gute Forellen vor.

10. wieder ein tiefer Graben mit guten Äschen.

Der anschließenden recht flache Abschnitt bis zur Brücke bei Skodborghus beheimatet

fast nur Kleinfisch und ist außerdem, wegen der Nähe zur Brücke, auch stark überfischt.

2 .Abschnitt : Skodborghus - Frihedsbroen:

die ersten 200 m stromab von der Brücke bei Skodborghus sind stark überfischt.

11. eine unscheinbare Kurve, die von vielen Anglern ignoriert wird, hier bildet sich bei hohem Wasserstand am gegenüber liegenden Ufer oft ein Rückstrom ,in dem sich dann auch gute Äschen und Forellen einstellen.

12.unterhalb der Eiche hat sich der Fluss zu einer sehr schnellen Rieselstrecke geformt. Hier fängt man meist mittelstarke Äschen ,die aber wegen der starken Strömung einen tollen Fight liefern.

13. am Ausgang der Rieselstrecke wird der Fluss sehr tief und langsam fließend. Die anschließende Kurve hat es sprichwörtlich in sich. Der Bach ist hier nur ca. 3 m breit und an der Außenkurve seeehr tief. Eine Stelle ,die von den meisten Anglern gemieden wird. Wegen der geringen Breite sind die Fische äußerst scheu .Man muss sich schon hinsetzen und darauf warten ,dass das Steigen beginnt und wenn dann ein Fisch steigt sollte man keinesfalls aufstehen sondern im Sitzen den Fisch anwerfen. Es sind meist kapitale Bachforellen ,die sich in diesem tiefen Wasser aufhalten .

14. ein kleiner Pool unterhalb des Parkplatzes -Granly-. Wegen der Nähe zum Parkplatz wird hier meist auch viel gefischt .Trotzdem lohnen sich einige Würfe mit der Trockenen oder der Nymphe auf die im Pool steigenden Äschen oder mit einer Nassfliege auf die oberhalb des Pools stehenden Bachforellen.

In dem Haus im Wald wohnt übrigens der Gewässerwart des Vereins ,Michael Deacon, ein eingewanderter Engländer ,der sich sehr gern mit den Anglern unterhält und gute Tips geben kann.

15.-16. diese beiden Kurven sind wohl die am meisten befischten Stellen der oberen Kongeau.

Hier stellen sich immer wieder gute Bachforellen und Äschen ein ,man kann auch manchmal starke Regenbogen fangen.

17 . unterhalb der 2 Kurve hat sich am gegenüberliegenden Ufer ein Rückstrom gebildet .Hier halten sich oft beim Schlupf kapitale Äschen auf.

Es folgt eine sumpfige tiefe Strecke ,die allerdings gesperrt ist.

18. ca 200 m oberhalb der Frihedsbroen gibt es dann noch eine äußerst ergiebige Bachforellenstrecke,die jedoch bei hohem Wasserstand nur schwierig zu erreichen ist ,sehr sumpfig.

3 .Abschnitt : Frihedsbroen - Holmstaaken:

19. dieser Pool unterhalb der Frihedsbroen wird meist recht stark tagsüber befischt ,da er am Tage viele kleine Fische beherbergt ,die sich auch gern durch eine Vielzahl von Ringen verraten. Mein Tip : fischen Sie hier einmal nach Eintritt der Dunkelheit ,Sie werden sich wundern ,wie groß die Fische geworden sind und mit welcher Vehemenz sie die spentmuster nehmen .Es ist eine der besten Äschenstellen am Fluss.

20 . die anschliessende schmale aber recht tiefe Strecke beherbergt an den Aussenkanten unter dem überhängenden Gras viele gute Bachforellen ,die aber sehr vorsichtig erst in der Dämmerung steigen. Hier ist es auch angeraten ,sich vorsichtig zu bewegen oder besser noch ,sitzend auf das Steigen zu warten und auch im Sitzen den Fisch anzuwerfen.

21. eine recht tiefe langsam fließende Kurve mit zahlreichen guten Fischen.

22. anschließend ein flacheres Gewässerstück mit schnellerem Wasser. An den Außenkanten gute Fischunterstände ,hier habe ich schon einige kapitale Bachforellen bis 55 cm gefangen.

23. -26 . eine meiner liebsten Strecken am Oberlauf .Früher wurde diese Strecke 13-15 genannt, da man vom Hof mit der Hausnummer 13-15 südlich der Au mit dem Wagen direkt über einen Feldweg zum Wasser gelangte. Diese Zufahrt ist seit einigen Jahren gesperrt und man findet daher auf diesem Stück kaum noch Angler ,da der Fußmarsch von der Frihedsbroen doch ziemlich weit ist.

23. ein absolutes Highlight !!! eine stark strömende Rieselstrecke mit zahlreichen Äschen mündet in eine sehr breite und äußerst tiefe abwechslungsreiche Kurve. Eine starke Gegenströmung am anderen Ufer, die bis zur Flussmitte reicht ,beherbergt eine Vielzahl von großen Äschen ,die überhängenden Ufer kapitale Forellen.

24. -25 . hier fließt der Bach behäbig ,ist sehr tief und bringt immer wieder sehr große Fische .Ich befische diesen Abschnitt gern mit der Klinkhamer oder der Peacock Para, das sind Emergermuster ,die selbst steigfaule Äschen wieder zur Oberfläche locken.

26 .eine oft vernachlässigte Strecke,der Fluss ist breit ,starker Bewuchs und relativ gerade .Hier sollte man abends die überhängenden Grasufer beobachten und vorsichtig die dort steigenden Forellen anwerfen ,das Vorfachmaterial sollte nicht zu dünn gewählt sein, da man große Fische über breite Krautfelder ziehen muss.

27 - 32. Holmstaaken

dies ist ebenfalls eine recht stark befischte Strecke ,da man sie sehr gut über einen Feldweg mit dem Auto erreichen kann.

Es ist allerdings recht weitläufig, so dass man sich nicht stört und jeder einen guten Angelplatz findet.

27.eine sehr schöne breite Kehre ,die in der Innenkurve verlandet, außen jedoch ca 3-4 m tief ist, An den steilen Ufern steigen abends gute Bachforellen.

28. auch diese Kehre beherbergt sehr gute Trutten. Zwischen den beiden Kurven stellen sich immer wieder Äschenschulen ein.

Unterhalb der Kurve schließt sich ein breites ,stark bewachsenes Stück an ,das eine Vielzahl von Fischen bewohnt ,in allen Größen.

29 . eine unscheinbare Biegung ,außen recht tief mit guten Bachforellen.

30 .der Fluss ist hier recht tief und breit und fließt nur langsam. Zahlreiche gute Äschen bevölkern diesen Abschnitt.

31. noch ein Hotspot:

unterhalb einer Kiesstrecke ,die recht breit und flach ist, nur an den Außenkanten tiefe Rinnen mit guten Fischen, befindet sich ein Rückstrom ,sautief und -gut. Hier stehen meist kapitale Äschen ,die jedoch sehr vorsichtig zu Werke gehen. Man braucht schon ein wenig Geduld und Ausdauer ,es lohnt sich aber.

32 . jetzt folgt ein breiter und abwechselungsreicher Abschnitt mit vielen Krautfeldern, tiefen Rinnen und Gumpen und recht gutem Fischbestand. Ich fische hier sehr selten ,da ich mich meist an der vorbeschriebenen Stelle 31 festbeiße.

So ,das war eine kurze Beschreibung des Oberlaufes der Kongeau.

Ich hoffe ,ich konnte Euch damit ein paar kleine Tipps geben.

Wenn Ihr weitergehende Fragen habt ,kurze mail ,werde dann ,wenn ich es kann, Eure Fragen beantworten.

Knaek und Braek

Eckhardt

Shopsystem by Gambio.de © 2011